Problemstellung

Vielfach sind Fugen von Pflasterdecken und Plattenbelägen im Laufe der langjährigen Nutzung schadhaft geworden. Ungebundenes Fugenmaterial ist herausgekehrt oder -gesaugt worden und hinterlässt offene Fugen, die nicht nur unansehnlich und schlecht begehbar sind, sondern auch den festen Verband des Steinbelages gefährden. Es besteht die Gefahr sich lösender Steine, die unfallträchtige Gefahrenstellen hinterlassen. Mit einfachem Nachsanden ist keine bzw. nur eine äußerst kurzfristige Verbesserung zu erzielen.

Ungeeignete hydraulisch gebundene Mörtel oder insbesondere polymergebundene Mörtel zeigen Flankenablösungen, makroskopische Risse und Ausbröckelungen, letztlich mit den gleichen bereits erwähnten Konsequenzen. Der Haftverbund ist wegen mangelnder Fugenvorbereitung nicht ausreichend und Verarbeitungsfehler sind darüber hinaus eher die Regel als die Ausnahme. Außerdem besteht die Gefahr der Verunzierung der Pflasterdecke oder des Plattenbelags mit einem Reaktionsharzfilm, der später alle Straßenverunreinigungen aufnimmt und einbindet. Durch häufige kleinflächige Reparaturen und Nachbesserungen entsteht zudem ein uneinheitlich aussehender Flickenteppich, der den Anforderungen an einen Natursteinbelag nicht im Geringsten gerecht wird.

Um weitere Schäden zu vermeiden, werden teilweise innerstädtische Nutzflächen abgelastet und damit zusätzlich Verkehrsprobleme geschaffen, da die entsprechenden Straßen und Plätze nicht wie ursprünglich konzipiert genutzt werden können. STEIN TEC® hat sich zusammen mit einer Fachfirma für Verfugung der Problematik gewidmet und auf Basis langjähriger Erfahrung durch einschlägige Versuche ein patentiertes Fugenreparaturverfahren (Patent-Nr. DE 198 48 437 C2) entwickelt.

schadhafte Verfugung

Schadhafte Verfugung aufgrund ungeeigneten Fugenmörtels.

Freilegung

Freilegung der geschädigten Fugen mit speziell konstruiertem Hochdruckreiniger.

Freilegung

Fläche nach Fugenfreilegung.

Problemlösung

Das Problem der Fugenreparatur wurde bereits vor Jahren von STEIN TEC® in Angriff genommen und dauerhaft gelöst. Hauptbestandteil in der patentierten Verfahrenstechnik (DE 198 48 437 C2) ist der eigens entwickelte und seit mehr als 20 Jahren erprobte STEIN TEC® Reparaturmörtel SF 02 - 1K sowie ein speziell konstruierter Hochdruckreiniger, mit dem es gelingt, geschädigte Fugen auf der gesamten zu sanierenden Fläche ausreichend tief freizulegen und für die optimale (Flanken-) Haftung der Reparaturverfugung zu reinigen. Als handwerkliche Nebenleistung werden Belagselemente, die Schäden aufweisen, durch Fachkräfte ausgetauscht. Aus dem Verband gelockerte Steine werden mit Spezialmörtel hammerfest und höhengerecht festgesetzt. Reste von altem Mörtel werden gegebenfalls zusätzlich abgeschlagen oder abgefräst und fachgerecht entsorgt.

Nach Freilegung der Fugen wird die Fugenöffnung mit STEIN TEC® Reparaturmörtel SF 02 - 1K verschlossen und die Fläche sorgfältig gereinigt. Die besonderen Eigenschaften dieses speziellen Mörtels gewährleisten eine hervorragende Festigkeit und Flankenhaftung. Aufgrund seiner schnellen Festigkeitsentwicklung ist eine Nutzung der sanierten Fläche innerhalb kürzester Zeit möglich. Besonderes Augenmerk muss auf die Pflaster- oder Plattenbettung gerichtet werden. Diese sollte bei befahrenen Flächen mit geeignetem wasserdurchlässigem Mörtel ausgeführt worden und noch intakt sein. In diesem Fall ist eine Reparatur in aller Regel völlig unkritisch. Besteht die Bettung jedoch aus Splitt oder Splitt/Sandgemischen, sollte die Liegezeit derartiger Flächen mindestens 3-5 Jahre betragen. Erst dann kann davon ausgegangen werden, dass die Bettung so weit als möglich verdichtet ist und keine Setzungen mehr eintreten. Andernfalls besteht die Gefahr von Rissbildung in der Fuge, jedoch ist die Stabilität nach der Fugenreparatur ungleich größer als vor der Reparatur.

Referenzen benennen wir auf Wunsch gerne. Die Fläche für den ersten erfolgreichen Großversuch ist seit 1993 in Nutzung, somit hat das Produkt eine Langzeiterfahrung von > ca. 20 Jahren. Für die Ausführung der Leistungen sollte ausschließlich geschultes Personal eingesetzt werden.

Sollten Sie einen Problemfall haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir stehen für eine persönliche Beratung und zur Ausarbeitung eines speziellen Lösungsvorschlages gerne zur Verfügung.

Einschlämmen

Einschlämmen der ausreichend tief freigelegten Fugen mit Fugenreparaturmörtel SF 02 - 1K.

Reinigung

Reinigung der eingeschlämmten Fläche.

Reparatur

Fläche nach Fugenreparatur.